„Das Leben ist ein Fest“ von Claire Berest

Titel: Das Leben ist ein Fest
Autorin: Claire Berest
Übersetzung: Christiane Landgrebe
Verlag: HörbuchHamburg
erschienen: 30.05.2021
Länge: 05:29 Std., ungekürzt

Das Hörbuch erhaltet ihr beim (Hörbuch)händler eures Vertrauens, bei HörbuchHamburg oder als ungekürzten Download bei audible.de.

Zum Hörbuch:

Während des Lockdowns hatte ich ja festgestellt, dass ich das Besuchen von Museen und Ausstellungen schrecklich vermisse, und das hat zu einer Hörbuch-Phase über Künstler:innen geführt. Nach meinem Geschwärme über Michelangelo und meiner schockierten Entbranntheit für Artemisia Gentileschi war dann eine bekannte mexikanische Surrealistin dran: Frida Kahlo. Kam mir gerade recht, dass Claire Berest einen neuen biografischen Roman über die eindrucksvolle Malerin geschrieben hatte.

Dieser Roman ist selbst so etwas wie ein Kunstwerk: eigenwillig, sprachlich ebenso kunstvoll wie schonungslos, voller Wucht und herausfordernd. Jedes Kapitel trägt eine Farbe als Überschrift: karmesinrot, sonnengelb… Wir springen durch einen Malkasten, von Szene zu Szene, von Lebensstation zu Lebensstation. Eine chronologische Collage wird uns vor die Brust geknallt, denn Claire Berest fackelt ebenso wenig wie die Künstlerin, die wir kennenlernen: Frida Kahlo war keine Leisetreterin, weder in ihren Bildern, noch in ihren Worten oder Taten. Jedenfalls ist dies das Bild, das „Das Leben ist ein Fest“ uns von ihr vermittelt.

Weiterlesen

„Such a Fun Age“ von Kiley Reid – auf Deutsch

Titel: Such a Fun Age
Autorin: Kiley Reid
Übersetzerin: Corinna Vierkant
Verlag: Ullstein
erschienen: 03.03.2021
Länge: 352 Seiten

„Such a Fun Age“ hatte ich schon einmal im Februar 2020 rezensiert, kurz nach dem Erscheinen in Originalsprache,, als amerikanisches Hörbuch. Ich hatte mir sehnlichst gewünscht, dass das Buch auch hier in Deutschland erscheint, denn es thematisiert eine spezielle, weniger bekannte Art von Rassismus: Saviorism. Dieses Jahr war es dann so weit, und mich hat die deutsche Übersetzung sehr interessiert, also gab es einen re-read auf Deutsch.

Zum Inhalt:

Emira ist eine junge Schwarze, die sich ihr Geld als Babysitterin in einer privilegierten, weißen Familie verdient. Eines Abends kommt es zu einem Zwischenfall: Als Emira zu später Stunde mit der kleinen Tochter der Familie in einem vor allem von Weißen frequentierten Supermarkt unterwegs ist, wird sie verdächtigt, das Kind entführt zu haben. Der Vorfall wird von einem anderen Kunden gefilmt.

Die Mutter des Kindes, eine Influencerin, schreibt sich empört auf die Fahne, den rassistischen Vorfall anzuprangern und Emira unter ihre Fittiche zu nehmen. Die möchte das aber gar nicht, sondern das Ganze einfach auf sich beruhen lassen. Bis das Video plötzlich im Internet auftaucht.

Weiterlesen

Die drei Musketiere: Die (wahre) Geschichte der unsterblichen Helden

Ihr kennt mich: Ich bin ein bekennender Musketier-Nerd. Und jetzt durfte ich mich auch im Audible-Magazin über mein Lieblingsthema auslassen. In meinem Artikel gehe ich der Frage nach, warum diese klassischen Helden bis heute Leser:innen, TV- und Kinopublikum begeistern. Ich erzähle euch von den Musketier-Romanen (ja, es gibt mehr als einen!), von ihrem lebens- und liebesbegeisterten Schöpfer Alexandre Dumas, von Pastiches und Mantel-und-Degen-Geschichten – und von den echten Musketieren, denn d’Artagnan, Athos, Aramis und Porthos gab es wirklich!

Wenn ihr wissen wollt, was Dumas mit einer haitianischen Sklavin zu tun hat, welcher „Ghostwriter“ bei den Musketieren seine Hand im Spiel hatte, warum der BBC-Porthos schwarz war und wie der echte d’Artagnan lebte und starb, schaut doch mal vorbei:

Hier geht’s zum Artikel im Audible Magazin.

Englische Hörbuch-Neuerscheinungen aus dem Juni 2021

Der Juni ist Pride Monat und audiobook month! Grund genug, meine 10 ausgewählten Hörbuch-Titel für diesen Monaten so bunt wie möglich auszusuchen. So habe wir neben LGBTQIA+ Titeln auch tolle Debüts, Schwarze Literatur und magische Wesen aus Märchen und Folklore. Außerdem: Neues von „Nerdfighter“ John Green und Taylor Jenkins Reid („Daisy Jones and the Six“).

Hier geht’s zu meinem Artikel im Audible Magazin.

Englische Hörbuch-Neuerscheinungen aus dem Mai 2021

Mit ein paar Tagen Verspätung (das Leben ist busy, busy…) kommt hier mein englischer Neuerscheinungs-Artikel für den Mai. Dabei sind Schwarze YA Fantasy und ein genre-sprengender Titel von Rivers Solomon, aber auch Mainstream: Thriller, Sci-Fi und eine Sommer-Romance. Alle 10 ausgesuchten Hörbücher findet ihr wie üblich in meinem Beitrag im Audible Magazin.

Hier geht’s zum Artikel.

Kunst hören: Künstlerromane als Hörbuch

Während des Lockdowns habe ich eins sehr vermisst: Museumsbesuche. Und Reisen, um auch in anderen Ländern Kunst zu bestaunen! Das brachte mich auf die Idee, mein ständiges Hörbuch-Hören um ein neues Genre zu bereichern – den Künstlerroman. Ich wollte sehen, ob mich das den so sehr vermissten Gemälden, Skulpturen, architektonischen Wunderwerken wieder näher bringt. Den Anfang machte ein Roman über Michelangelo und sein Fresko in der Sixtinischen Kapelle. Und siehe da: Ich war total begeistert! Die Kombi von historischem Roman, Künstlerbiographie und ausgeschmückter Story riss mich regelrecht von den Füßen!

Weiterlesen

#Haltung – Statements für eine bessere Gesellschaft

© Der Hörverlag

Titel: #Haltung – Statements für eine bessere Gesellschaft
mit Originalaufnahmen von: Albert Einstein, Thomas Mann, Albert Schweitzer, Erich Kästner, John F. Kennedy, Astrid Lindgren, Bruce Springsteen, Lise Meitner, Campino, Greta Thunberg u.v.a.
Format: mp3 CD
Verlag: der Hörverlag
erschienen: 16.03.2020
Länge: ca. 03:04 Std.

Diese Toncollage, eine Sammlung von Originalaufnahmen der Reden berühmter Persönlichkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart, erschien letztes Jahr, direkt vor Beginn der Pandemie, und der Zeitpunkt erschien mir ein bisschen unglücklich. Denn andere Themen schienen wichtiger als das, was auf dieser CD zu hören war. Dachte ich. Und legte die Rezension erstmal auf Eis.

Etwas mehr als ein Jahr später stelle ich fest: Ich lag falsch! Die Pandemie hat die Themen dieser Collage noch wichtiger gemacht! Sie brennen geradezu vor Aktualität! Haltung bewahren – das stellen wir gleich mal als Oberbegriff fest – ist 2020/2021 noch wichtiger geworden. Nicht nur für seine Überzeugungen einzustehen, sondern auch füreinander und für die Gesellschaft, für das, was richtig ist – das war nie wichtiger als in einer Zeit, wo aus großer Solidarität inzwischen ein „jeder für sich selbst“ geworden zu sein scheint.

Weiterlesen

„Unsichtbare Frauen“ von Caroline Criado-Perez

Titel: Unsichtbare Frauen – Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert
Autorin: Caroline Criado-Perez
aus dem Englischen von Stephanie Singh
Format: Taschenbuch
Verlag: btb
erschienen: März 2020
Länge: 494 Seiten

Ich bin jetzt seit über einem Jahr wütend. Oder vielmehr: noch wütender als zuvor, was die systemische Benachteiligung von Frauen angeht. Vor über einem Jahr habe ich nämlich „Unsichtbare Frauen“ von Caroline Criado-Perez gelesen und konnte vor Empörung und Zorn abends kaum einschlafen. Ich dachte wirklich, wir wären weiter. Ich dachte, wir wären gleichberechtigter – zumindest in modernen, westlichen Staaten. Sind wir aber nicht. Und das ist kein feministisches Dramatisieren einer gefühltes Situation. In diesem Buch stehen nichts als Fakten. Belegt, nachgewiesen, traurige Wahrheit.

Eigentlich wollte ich aus dieser Wut heraus meine Rezension schreiben und jedem Menschen dieses Buch so lange vor den Kopf hauen, bis sie oder er es liest. Ich war bereit für einen Aufschrei. Und dann kam die Pandemie, und ich hatte Sorge, dass dieses Buch und meine Empörung davon verschluckt werden. Weil plötzlich ganz andere Themen relevant waren und eine Autorin, die Diskriminierung durch fehlende Daten über Frauen anprangert, durch Corona an die Wand gedrängt würden. Ich wollte warten, bis die so wichtigen Aussagen dieses Buches wieder bedeutsam werden würden.

Und siehe da: Sie sind es! Sie waren es sogar die ganze Zeit! Gerade die Pandemie hat entblößt, dass in der Welt der Daten, Regeln und Standards das Maß noch immer cis-männlich ist.

Weiterlesen

„Blood Water Paint“ von Joy McCullough

Titel: Blood Water Paint

Autorin: Joy McCullough

Format: Hörbuch

Sprecherin: Xe Sands

Verlag: Listening Library

erschienen: 15.05.2018

Länge: 03:51 Std., ungekürzt

Das Hörbuch ist erhältlich bei audible.de, und zwar HIER. Es kostet im Flexi-Abo € 9,95. Eine Hörprobe findet ihr auf der Produktseite von Audible.

There will come a day,
when this horror is not the
only color on your palette.

But that day’s not now.
And even if this horror
becomes an accent color-
a smudge of lead white
to highlight a cheekbone,
a bit of yellow ochre
the glint on a sword-
sometimes those are the pigments
that change one’s perception
of an entire work of art

Triggerwarnung: Vergewaltigung, Folter

Da gucke ich aber ganz schön verwirrt, als das Hörbuch beginnt: Verse! Ein YA-Roman über eine italienische Malerin des frühen 17. Jahrhunderts – zu einem großen Teil in Versform?!

Ich lade mir ja selten ein Hörbuch runter, ohne genaueres darüber zu wissen. Diesmal habe ich eine Ausnahme gemacht, denn „Blood Water Paint“ dreht sich a) um Artemisia Gentileschi, deren Barock-Gemälde „Judith enthauptet Holofernes“ mich schon beim ersten Anblick fasziniert, ohne dass ich Details kenne und b) ist die Sprecherin Xe Sands eine meiner absoluten Favoritinnen, wenn es um weibliche Stimmen geht. Und ich bin ja seit „Der Sixtinische Himmel“ auf dem Künstlerroman-Trip, also tauche ich einfach ein.

Aber Verse? Ehrlich jetzt?

Weiterlesen

„Der Sixtinische Himmel“ von Leon Morell

Titel: Der Sixtinische Himmel

Autor: Leon Morell

Format: Hörbuch

Sprecher: Wolfgang Condrus

Verlag: Der Audio Verlag

erschienen: 20.06.2012

Länge: 08:29 Std., gekürzt

Das Hörbuch ist als Download bei audible.de erhältlich, und zwar HIER. Es kostet im Flexi-Abo € 9,95 (regulärer Preis €13,95). Eine Hörprobe findet ihr auf der Produktseite.

Wer Kunst nicht sehen kann, muss hören!

In einem Museum war ich das letzte Mal im Januar 2020, glaube ich. In einer Rembrandt-Ausstellung in Köln. Seitdem sind die Museen wegen Corona entweder geschlossen, oder aber sie waren nur mit mulmigem Gefühl und mit Maske zu betreten – ein Risiko, dass ich nicht eingehe.

Aber ich vermisse Kunst. Ich vermisse die ehrfurchtsvolle Zehenspitzen-Stille von Museen und das magische Starren auf Bilder, bis man die Farbe geradezu riechen kann und sich mit aller Gewalt davon abhalten muss, über die Textur der aufgebrachten Schichten zu streicheln. (Mache ich natürlich nicht; ich bin ja kein Unhold) Ich vermisse es, eine eindrucksvolle Skulptur zu umrunden (auch hier der Streicheldrang), bis ich die Kälte und Härte des Marmors aus einem halben Meter Entfernung spüre. Ich vermisse es, in einer Kathedrale den Kopf in den Nacken zu legen und von den Fresken und kunstvollen Bögen im Gewölbe die Jahrhunderte auf mich hinabblicken zu sehen.

Hach, ich vermisse das.

Und weil das Vermissen so groß ist, habe ich angefangen, Kunst stattdessen eben zu hören: Künstlerromane, historische Romane rund um berühmte Gemälde oder Bauwerke, als Hörbuch. Und den Anfang gemacht habe ich mit Leon Morells „Der Sixtinische Himmel“.

Weiterlesen