Rezension: „Teufelsgold“ von Andreas Eschbach

Teufelsgold von Andreas EschbachTitel: Teufelsgold
Autor: Andreas Eschbach
Format: Hörbuch
Sprache: Deutsch
Sprecher: Matthias Koeberlin
Anbieter: Lübbe Audio
erschienen: 09.09.2016
Länge: 15:40 Std., ungekürzt

Das Hörbuch ist als Download bei audible.de erhältlich, und zwar HIER. Es kostet im Flexi-Abo € 9,95 (regulärer Preis € 29,95). Eine Hörprobe findet ihr ebenfalls auf der Produktseite von audible.

Inhalt:

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste Mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann – gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchimist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit.
Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel – ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte. Oder öffnet er die Pforten der Hölle?

Zum Hörbuch:

Was ich erwartet hatte: Einen ähnlich spannenden Abenteuer-Mystery-Historienroman wie „Das Jesus-Video“ von Andreas Eschbach. Mit einem stetig anziehenden Plot, interessanten Figuren, ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher historischer Anbindung und den bei Eschbach typischen, leicht übernatürlichen Touch.

Es geht gut los…

Und in der Tat ist der Auftakt erstmal vielversprechend: Von der ominösen Sitzung mit einer Jahrmarkt-Wahrsagerin in der Gegenwart springen wir zurück ans Ende des 13. Jahrhunderts. Dort produziert ein Alchemist Gold – und zwar mithilfe des Steins der Weisen. Aber das Gold ist gefährlich.

…und wird dann langweilig

Dann geht es wieder in der Gegenwart weiter. Und zwar mit der Hauptfigur, Hendrik Busske, der mit Seminaren zur „Alchemie des Glücks“ den Teilnehmern den Weg zum Erfolg beibringen will. Und da fängt das Dilemma an: Eschbach verliert sich in viel zu detailreichen, unnützen und langweiligen Beschreibungen über Hendriks allmählichen beruflichen Aufstieg.

Weiterlesen